Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5

Unser Unternehmen wurde in 2020 vom namensgebenden Karl Schlabach gegründet. Karl Schlabach hatte seine Fähigkeiten in der Druckerei Winckel erlernt, die bis heute existiert, jedoch in gänzlich anderen Geschäftsfeldern tätig ist. Karl Schlabach hatte seinerzeit den Bogen-Druckereibetrieb gegründet, sich für das Tiefdruck- und Offsetdruckverfahren entschieden, sich zu einem der prägendsten Unternehmer Berleburgs entwickelt, später den Handel mit unterschiedlichsten Papieren nach Berleburg gebracht und sehr erfolgreich ausgebaut. In seiner Blütezeit beschäftigte Schlabach 80 Mitarbeiter, hatte nicht nur in "Berleburg i. West." einen sehr klangvollen Namen sondern wurde auch weit über die Grenzen von Wittgenstein/Südwestfalen hinaus bekannt, geschätzt und beauftragt. Bis heute!

1954 wurde das Unternehmen zur Schlabach KG umfirmiert. Und in 1969 zur Schlabach GmbH & Co. KG umgebaut. Und damit auch die familieninterne Nachfolge eingeleitet. Mit Hilde und Inge Schlabach. Hilde Schlabach konzentrierte sich später auf den Betrieb des zentral belegenen Gebäudes, Inge Frank-Schlabach um die Führung von Personal und Geschäften.

1999 wurde der Betrieb mitsamt des Gebäudes an einen erfolgreichen Druckereisammler verkauft. Und Gerd Dittmar angestellt und zum Geschäftsführer bestellt. Kurz darauf wurde von Schlabach die Druckerei Mergell von dessen Inhaber R. Weyler übernommen. Und R. Weyler und ein Sohn bei Schlabach eingestellt. 2003 übernahmen Hans und Heiko Homrighausen das Unternehmen. Das traditionsreiche Gebäude in der Berleburger Innenstadt wurde aufgegeben und gegen eine moderne Betriebsimmobilie im Industriegebiet in Erndtebrück-Schameder getauscht. 2008 übernahm Papier-Schlabach den Betrieb von Roswitha Weimann und gründete damit den Geschäftsbereich "Gravur". Sehr hilfreich war, dass Eheleute Weimann das zuvor schon 25 Jahre gemacht hatten und nun bei Schlabach tätig wurden. Hans Homrighausen hatte 1961 als Lehrling bei Schlabach begonnen, war jahrelang erfolgreich im Vertrieb tätig und schied 2012 mit inzwischen 65 Jahren aus dem Unternehmen als Gesellschafter Geschäftsführer aus. Die Nachfolge trat Heiko Homrighausen an, der Bankkaufmann ist und 2013 die Geschäftsführung übernahm. 2013 bis 2019 war von Umstrukturierung und Fokussierung geprägt. Und auch von der Renovierung des "Papier-Schlabach" ... 

In 2020 feiert Papier Schlabach sein 100-jähriges Bestehen. Das 100-jährige Bestehen ist ein großes Jubiläum. Nicht nur eines von vielen. Bei Schlabach umso mehr. Schließlich hat man die vorausgegangenen Jubiläen nicht groß gefeiert. Nicht vom Unternehmensgründer. Nicht von seinen Töchtern. Nicht vom Investor aus dem Rheinland oder seinem Statthalter. Auch nicht von Hans Homrighausen, der mehr als die Hälfte der Geschichte des Unternehmens miterlebt hat ... Wie also mit "dem 100." umgehen? In 100 Jahren ist viel passiert ... Wo also ansetzen? Den Blick auf die vergangenen 100 Jahre richten? Die historischen Erfolge betonen? Vielmehr zeigen, wer und was Schlabach heute ist? Oder aber seine "Zukunft zu Papier bringen"?

Schlabach GmbH & Co. KG

1930
Papier-Schlabach wurde 1920 von Karl Schlabach als Einzelunternehmen gegründet. Er trieb zunächst den Handel, nahm aber schon 7 Jahre später die Eigenproduktion Druck hinzu. Das Unternehmen expandierte stark, war weit über die Region Wittgenstein hinaus bekannt und konnte zwischenzeitlich bis zu 120 Mitarbeiter beschäftigen.
1954
1954 wurde das Einzelunternehmen in die Schlabach KG umfirmiert. Alleiniger Gesellschafter bliebt Karl Schlabach.
1976
1976 traten seine Töchter Hilde Schlabach und Inge Frank-Schlabach als Gesellschafterinnen in das Unternehmen ein. Die Schlabach KG firmierte in die Schlabach GmbH & Co. KG um.
2000
Robert Kramer übernahm in 2000 das Unternehmen. Er vertraute die Geschäftsleitung dem angestellten, nicht beteiligten Herrn Gerd Dittmar an. Dessen Frau trat als Buchhalterin ein, deren Sohn als Verantworlicher für das Handelsgeschäft von Schlabach.
2003
Hans und Heiko Homrighausen übernahmen das Unternehmen zu gleichen Teilen. Hans Homrighausen war seit 1961 als Mitarbeiter im Unternehmen tätig und übernahm die Geschäftsleitung der Schlabach GmbH & Co. KG. Heiko Homrighausen wird selbst nicht im Unternehmen tätig.
2005
2005 erwarb die Schlabach GmbH & Co. KG ein modernes und funktionales Betriebsgebäude im Industriegebiet in 57339 Erndtebrück-Schameder. Das Industriegebiet Schameder ist der Ursprung des umliegenden, interkommunalen Industrieparks Wittgenstein.
2013
Mit 65 Jahren tritt Hans Homrighausen in den Ruhestand. Seine Geschäfts- und Kommanditanteile übernimmt Heiko Homrighausen, welcher jetzt alleiniger Gesellschafter von Schlabach GmbH & Co. KG wird und die Geschäftsleitung übernimmt.